andreaskosmos

Die häufigsten Backpannen – und die passenden Lösungen

Ich gebe es zu: Obwohl ich Kochen und Backen liebe, und ich mich dabei total entspannen kann, bin ich ein Total-Depp am Herd. Denn sobald ich in der Küche stehe, geht eigentlich immer etwas schief. Mal streue ich das Salz etwas zu großzügig in die Suppe, mal lasse ich den Crêpe oder gar die Bratkartoffeln schwarz werden oder ich verbrenne mir beim Rausholen der Plätzchen am Ofen so dermaßen die Hand, dass mir das komplette Blech samt Keksen entgleitet und auf dem Boden landet. Als würde das nicht schon alleine mein Ego total ankratzen, geht es aber noch schlimmer: Denn selbst mit Rezept oder verbaler Anleitung bekomm ich in den seltensten Fällen mal etwas Köstliches hin. Ihr glaubt das nicht? Hier eine kleine Anekdote aus meinem Chaos-Alltag: Vor einiger Zeit wollten mein Herzensmann und ich aus vier Kilo selbst gewolftem Hack eine Sauce Bolognese vorkochen. Mein Liebster machte alles vor, ich nach. Ich schwöre bei allem was mir heilig ist, ich habe wirklich alles so gemacht wie er. Aber: Seine Sauce war so, so lecker – und meine? Nicht nur fad, sondern sie hatte auch noch einen so merkwürdigen Beigeschmack, dass ich sie am liebsten in die Tonne geworfen hätte. Tja, mit der Schmach muss ich bis heute leben. Und ja: Der Star-Koch bei uns ist eindeutig mein Herzensmann, der sogar aus meiner damaligen Koch-Katastrophe (und es folgten noch viele weitere) noch etwas Schmackhaftes zaubert. Es frustriert mich etwas, denn eigentlich bin ich im Leben gar nicht so ungeschickt. Aber so ist es halt.

Naja, was liegt da näher als dass ich mich mit dem Thema Backpannen beschäftige.Und die wollte ich Euch nicht vorenthalten. Übrigens sind fast alle von mir auf Herz und Nieren überprüft!

 

Der Kuchen ist angebrannt
Um Optik und Geschmack zu retten, hilft nur eins: Mit einem scharfen Messer oder einer Küchenreibe die schwarzen Stellen großzügig abschneiden. Die Unebenheiten können Sie dann mit Nugat- creme oder Marmelade auffüllen und den Kuchen zum Beispiel mit Schokoladenglasur oder Schlagsahne überziehen.

Der Kuchen löst sich nicht aus der Form
Erste SOS-Maßnahme: den Kuchen mit dem Messer vom Rand lösen, die Form umdrehen und auf den Tortenboden klopfen. Sollte das nicht funktionieren, kann ein nasses, eiskaltes Küchentuch helfen, wenn man es für ca. 5 Minuten auf den Boden der Kuchenform legt. Hat das auch keinen Erfolg, hilft nur noch eins: Einfrieren. Danach löst sich der Kuchen garantiert, braucht jedoch bis zum Servieren noch einige Zeit zum Auftauen.

Der Kuchen ist innen noch roh
Die Backzeit ist um, aber die Kuchenmitte noch total matschig? Weiterbacken funktioniert nicht, sonst verbrennt der ganze Kuchen. Der simpelste Trick: Höhlen Sie das Innere des Kuchens aus und füllen ihn, z. B. mit Schlagsahne, Buttercreme, Marmelade oder Obst – schon gibt es ein neues, leckeres Backwerk.

Das Gebäck ist zu trocken
Oftmals ist zu viel Mehl an dem  Malheur schuld. Aber die Panne kann schnell behoben werden, wenn man mit einer Stricknadel einige Löcher in den fertig gebackenen Kuchen einsticht und dann einfach etwas Likör, Kaffee oder Apfelsaft darüber träufelt. Lassen Sie anschließend die Flüssigkeit ungefähr eine Stunde einwirken, schon ist der Kuchen wieder herrlich saftig.

Der Mürbeteig ist brüchig
Wurde der Mürbeteig zu lange mit viel Mehl geknetet, kann es sein, dass sich Fett und Zucker  trennen und der Teig brüchig wird.  Etwas Butter unterkneten hilft in den meisten Fällen schon. Wenn sich die Bruchstellen erst zeigen, wenn der Teig schon in der Form ist, hilft es, ihn mit etwas Eiweiß als Kleber zu bestreichen.

Der Zuckerguss haftet nicht
Die Torte ist fast fertig, braucht nur noch einen schönen Guss, und dann das: Flüssige Schokolade oder Zuckerglasur halten nicht und verderben die Optik. Nun heißt es: Glasurreste und Krümel entfernen und dann Aprikosenkonfitüre erwärmen und damit den Kuchen bestreichen. Nur noch warten, bis sie trocken ist, schon hält der Zuckerguss ohne Probleme. Nebeneffekt: Mit der süßen Köstlichkeit werden auch Unebenheiten unsichtbar.

Die Biskuitrolle ist gebrochen
Die simpelste Methode, die Biskuitrolle zu reparieren, ist eine Glasur aus Schokolade.  Darunter verschwinden Risse und die Rolle bleibt in Form. Wenn der Biskuit für eine Torte in der Mitte gebrochen ist, kann man die Teile mit etwas Eiweiß wieder zusammenkleben. Vor der Weiterverarbeitung gut trocknen lassen. Zerbrochene Teigstücke eignen sich auch für ein Schichtdessert oder ein saftiges Tiramisu.

Keine Eier mehr im Haus?
Die Hauptzutat in vielen Rezepten hilft, dass sich die Zutaten verbinden und der Kuchen locker wird. Wer keine Eier zu Hause hat oder vegan backen will, greift einfach zu Obst! Eine halbe reife Banane ersetzt ein Ei! Sie wird einfach zerdrückt und in den Teig gegeben. Apfelmus kann auch Eier ersetzen und ist ideal in feuchten Teigen wie Muffin- oder Rührteig. Dafür 60 g Apfelmus je Ei einsetzen. Auch Sojamehl (1 EL Sojamehl in 2 EL Wasser einrühren) ersetzt das Back-Ei.

Die Butter ist aus
Macht nichts, wenn stattdessen die gleiche Menge Halbfettbutter oder Margarine genommen wird. Wenn man Butter durch Öl ersetzen will, reicht eine geringere Menge. Faustformel: 80 g Öl statt 100 g Butter. Quark oder Apfelmus eignet sich, wenn man damit nur die Hälfte der angegebenen Buttermenge auswechselt.

Backpulver fehlt
Oje, ausgerechnet das Backtreibmittel fehlt? Kein Problem, denn Mineralwasser mit viel Kohlensäure sorgt ebenso für einen lockeren Kuchen. Auch hochprozentiger Alkohol wie Rum oder Weinbrand lässt das Gebäck aufgehen. Allerdings sollte man darauf verzichten, wenn Kinder mitessen. Wer Natron hat, kann die Hälfte der angegebenen Backpulvermenge gegen Natron austauschen – plus ein paar Spritzer Zitronensaft.

Die Buttercreme ist geronnen
Wahrscheinlich waren Eier, Milch und Butter zu kalt, denn bei stark unterschiedlichen Temperaturen verbinden sich die Zutaten schlecht. Sollte das Malheur schon passiert sein, hilft es, die Creme über einem heißen Wasserbad weiter aufzuschlagen. Durch die Wärme kann die Buttercreme oft noch gerettet werden. Oder Sie rühren etwa 50 g Kokosfett unter, damit sie wieder cremiger wird. Die Creme dann vor der Weiterverarbeitung erst kühl stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.