andreaskosmos

Gefüllter Kohlrabi

Seit wir auf Instagram aktiv sind, lassen wir uns gerne von Gerichten aus der Community inspirieren, was dazu führt, dass das tägliches Kochen und Genießen immer vielfältiger wird. So fanden wir auch unser neues Highlight-Gericht. Normalerweise essen wir gedünsteten Kohlrabi nur als Beilage, doch irgendwo haben wir ein Foto gesehen, auf dem das Gemüse der Star war. Es war so lecker angerichtet, dass wir es einfach mal nachkochen mussten. Zugegeben, beim ersten Mal hat’s für unseren Geschmack grauslich geschmeckt, aber nach dem dritten Experimentieren ist er uns gelungen. Und hier kommt er: der mit Pilzragout gefüllte Kohlrabi.

Hier kommt unser Rezept

Zutaten für 4 Personen (oder für 2 als Hauptgericht):
4 Kohlrabi
Salz
1 Bund Frühlingszwiebeln
150 g Champignons
2 Knoblauchzehen
1 EL Butter
200 ml Sahne
1/2 Bund Petersilie
1 Scheibe Toastbrot
100 g Gouda
Pfeffer

Zubereitung:
Die Kohlrabi schälen und in einem Topf mit reichlich Salz etwa 15–20 Minuten köcheln. Währenddessen die Frühlingszwiebeln sowie die Pilze putzen und zu Mini-Würfeln schneiden. Den Knoblauch abziehen und reiben. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und Frühlingszwiebeln, Pilze und Knoblauch andünsten, dann mit 2/3 der Sahne ablöschen. Die klein gehackte Petersilie zugeben und etwa 3 Min. bei niedriger Temperatur dünsten.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kohlrabi mit einem Kugelabstecher oder Teelöffel vorsichtig aushöhlen. Am besten einen Rand von etwa 1 cm stehen lassen. Das ausgelöffelte Fleisch klein schneiden und zu den Pilzen geben. Nun Toastbrot und Käse klein schneiden, zu der Pilzmasse geben, alles salzen und pfeffern, dann den Mix in die ausgehöhlten Kohlrabi füllen.

Die Kohlrabi in eine Auflaufform geben, das restliche Drittel Sahne zugießen und das Ganze im Backofen etwa 25–30 Minuten überbacken – schon steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Wir haben dazu noch einen Quark mit Petersilie und Schnittlauch gemacht und noch ein paar Salzkartoffeln – eine fantastische Kombi. Nachkochen lohnt sich. Guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.