andreaskosmos

Beauty-Tipps mit überreifem Obst

Es passiert mir nicht oft, aber manchmal vergesse ich schlicht und einfach das Obst und Gemüse in Kühlschrank oder Schale. Da denke ich mir tagelang, dass ich uns daraus unbedingt noch einen Saft machen sollte, aber irgendwie fehlt dann doch die Muse. Die Folge: Die Früchte schrumpeln vor sich hin und wir müssen sie irgendwann entsorgen. Diesmal nicht! Denn ich hatte eine Freundin zu Besuch, die mir den Tipp gab, mit den ehemaligen Leckereien mal etwas für meine Haut zu tun. Darauf wäre ich nie gekommen und habe mich daraufhin intensiv mit dem Thema beschäftigt. Und Tatsache: Aus alten Avocados, Trauben, Zitronen und Co. lassen sich ruck, zuck feuchtigkeitsspendende Masken und effektive Peelings zaubern. Ich hab’s dann gleich mal mit einer Bekannten getestet  – und bin begeistert.

Neue Avocado-Liebe

Kluge Forscher haben beispielsweise die Avocado zur Beauty-Frucht Nummer 1 erkoren, da die Nährstoffe in ihr den Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen, die Haut glätten und sie innerhalb von Minuten rosiger erscheinen lässt. Also ran an meine matschige Avocado, die ich einfach nicht mehr essen mag. Da auch noch etwas Quark im Kühlschrank darauf wartete, endlich aufgebraucht zu werden, haben wir eine Blitz-Maske gemixt. Dafür das Avocadofleisch auslösen und mit 3 EL Quark pürieren. Anschließend nur noch aufs Gesicht auftragen, 15 Minuten einwirken lassen, die Reste mit einem Kosmetiktuch abnehmen – schon strahlt der Teint pumperlgesund.

Kokosnuss-Rettung

Eine Kokosnuss zu Tode altern zu lassen ist eine Kunst – ich hab’s geschafft! Vor einigen Wochen hat uns eine Bekannte eine Kokosnuss geschenkt, die ich eigentlich zu einem Dessert verarbeiten wollte. Aber da mein Herzensmensch davon nicht begeistert war, blieb sie in der Schale liegen, und liegen, und liegen… Jetzt habe ich aus Fruchtfleisch und den paar Tropfen Kokosmilch, die noch herauströpfelten eine zweite Maske gemacht – wow, ein echter kleiner Faltenkiller! Dafür 3 EL Quark, 1 TL Honig, 1 EL der geraspelten Kokosnuss, 2 TL Kokosmilch (mehr war einfach nicht drin) mischen und aufs Gesicht pinseln (Achtung! Die Augen immer aussparen, da die Fruchtsäure ihnen schaden können). Nach 15 Minuten Einwirkzeit lachte meiner Bekannten und mir ein strahlendes Ich entgegen.

Ach ja, fürs Dekolleté haben wir einfach ein paar Schrumpeltrauben halbiert und aufgelegt. Ich hab sie dann aber Zug um Zug aufgefuttert, deshalb kann ich nichts über den Nutzen sagen.

Neues Leben für alte Gurken

Ich hasse es, frisches Obst oder Gemüse entsorgen zu müssen. Aber es ist nunmal so, dass für uns zwei Personen eine ganze Salatgurke einfach zuviel ist. Dann wandert die eine Hälfte in den Salat, die andere – gut geschützt in Frischhaltefolie – in den Kühlschrank. Tja, und da lagert sie – mal ein Tag, mal eine Woche, mal schrumpelt sie sich fast komplett weg. Dabei sind ein paar Scheibchen von dem Leckergemüse nicht nur für den Magen, sondern auch für die Haut eine Wohltat. Denn Gurken bestehen aus Wasser pur – und die geben sie an die Haut ab. Der gestresste, feuchtigkeitsarme Teint saugt diese dann auf wie ein trockener Schwamm. Jetzt haben wir es mal ausprobiert und ein paar Scheiben einer verschrumpelten Gurke auf den Hals gelegt, in der Hoffnung, dass sie Altersringe reduzieren. Okay, bei mir sind sie nicht ganz verschwunden, aber bei meiner jungen Bekannten war schon ein kleiner Effekt zu sehen. Denn nicht nur das Wassergemüse ist ein toller Beautyhelfer, auch die Frischhaltefolie war optimal. Zum einen, um den Gurkenscheibchen Halt zu geben, zum anderen wird so ein Thermoeffekt erzeugt, der die Mikrozirkulation der Haut auf Trab bringt und dafür sorgt, dass der Hautstoffwechsel neue Zellen produziert.

Zitronenschale – zu schade zum Wegwerfen!

Ach ja, im Rahmen unseres Beauty-Programmes habe ich auch noch eine halbe, ausgepresste Zitrone entdeckt. Viel zu schade zum Wegwerfen. Die Zitronensäure der Frucht ist nämlich klasse als Natur-Peeling für Füße, Ellenbogen und Knie. Einfach über die verhornten Stellen reiben, danach dick eincremen. Achtung! Für andere Hautstellen ist die Zitrone nicht geeignet, da sie zu scharf ist.

Tja, das war mein kleiner Ausflug in die Beauty-Welt. Es hat Spaß gemacht und schenkte mir das gute Gefühl, dass vergessenes Obst und Gemüse noch richtig nützlich und gut sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.